Mediclin Fachklinik Rhein Ruhr

Das Labyrinth geordnet

Originaltext Mediclin (FRR):

Neues Patienten-Leitsystem in der MediClin Fachklinik Rhein/Ruhr!

Die MediClin Fachklinik Rhein/Ruhr (FRR) sieht aus wie ein Labyrinth. Der Baukörper besteht gleich aus sieben miteinander verbundenen Häusern und durch die Hanglage bedingt aus mehreren „Erdgeschossen“.

Für Patienten und Besucher und neue Mitarbeiter war die Orientierung in der FRR bisher sehr anstrengend. Dies lag an der Wegeführung und an der Beschilderung: Dabei stammen die Schilder noch von der Erstausstattung der Klinik aus dem Jahre 1977 (!). Im damaligen Modetrend: Kleine Schriftgröße auf dunkelbraunem Grund. Daher war es an der Zeit ein neues Patienten-Leitsystem zu entwickeln.

Alleiniger Orientierungspunkt der Neubeschilderung war das Bedürfnis unserer Patienten nach schnellem Zurechtfinden. Dies bedeutete ein klar strukturiertes Leitsystem sowie einfache, gut lesbare Wegweiser und Schilder. Bei den Türschildern wurde zudem Wert auf Flexibilität gelegt. Diese müssen nicht nur gut leserlich, sondern auch schnell und einfach zu ändern sein. Bei ca. 1.000 Räumen in der Klinik sind Änderungen durch Umnutzungen oder Personwechsel unausweichlich. In den Entwicklungsprozess wurden sowohl Patienten als auch Mitarbeiter eingebunden. Durch Befragungen wurden Schwachpunkte des bestehenden Systems aufgedeckt, z.B. nach welchen Wegen und Räumlichkeiten die Mitarbeiter häufig von Patienten gefragt werden.

Nach Projektabschluss ist jetzt ein sehr schönes und gut durchdachtes Leitsystem entstanden. Neu ist dabei vor allem der Einsatz von Farben, über diese die Patienten zu den verschiedenen Häusern geleitet werden. Die Farbe des jeweiligen Hauses setzt sich auf den Türschildern und abgesetzt auf den Wänden fort. Zudem wurden die Häuser umbenannt und in eine nunmehr numerisch logische Reihenfolge gebracht. An diese müssen sich vor allem die Mitarbeiter durch die Umbenennung von Stationen erst gewöhnen – schließlich hatten sich die alten Bezeichnungen über die Jahre im Sprachgebrauch festgesetzt. Auf die vielen Rollstuhlfahrer wurde ebenfalls Rücksicht genommen: auf den Hauptfluren wurde das Leitsystem auf Hüfthöhe an den Wänden um Wegweiser ergänzt. Jetzt muss der Blick nicht immer an die Decke gerichtet werden. Geschäftsführer Dirk Schmitz zeigt sich vom neuen System begeistert:

„Nun haben wir ein gut strukturiertes System und leserliche, einheitliche Schilder. Die Orientierung von Patienten und Gästen wird so deutlich verbessert! Die begeisterte Resonanz von Patienten, Besuchern und Mitarbeitern auf die Veränderung zeigt, dass wir die Sache richtig angegangen sind.“

Zurück